Ausstellungen
  Kurse + Workshops     Kunst für Kinder     Veranstaltungen     Artothek  
Allgemein:
Startseite
Anfahrt / Information
Mitgliedschaft
Ansprechpartner
Kontakt / Impressum

Ausstellungen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Aufgrund der aktuellen Situation finden Galeriebetrieb, Kursaktivitäten und Veranstaltungen nur unter Einschränkungen statt. Wir bitten um Verständnis.

Hier sind Infos zu aktuellen und (soweit bekannt) zukünftigen Ausstellungen zu sehen.

Rückblick auf frühere Aktivitäten
2010-11 | 2011-12 | 2012-13 | 2013-14 | 2014-15 | 2015-16 | 2016-17 |
2017-18 | 2018-19 | 2019-20 | 2020-21
_________________________________________________________________

Ilse Hellwig: NATUR-MENSCH-NATUR

Sonntag, 25.04.2021, 11.30 Uhr Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 06.06.2021

In der Werkserie NATUR-MENSCH-NATUR beschäftige ich mich mit dem inzwischen etwas breitgetretenen Problem, was macht der Mensch mit und in der Natur. Dieses eigentlich so existenzielle Thema wird durch Medien und vielen Willensbekundungen seitens Politik und Wirtschaft meist zu einem Lippenbekenntnis. Die Versuche, Natur zu retten, werden oft genug nach einiger Zeit aus wirtschaftlichen Gründen zurückgenommen.

Bereits in den sechziger Jahren wies der Club of Rome auf die Gefahren in der Zukunft hin. Nun ist die Zukunft. Und nun?

Wir lieben die Natur, Wälder, Meere, Berge. Wir fühlen uns mit ihr verbunden. Aber trotz aller gegenteiliger Bekundungen gehen wir inzwischen mehr als unachtsam mit ihr um. Noch glauben wir Menschen an unsere Macht über die Natur. Eine einzige große Naturkatastrophe würde unsere Hybris beenden. Mit dem Zusammennähen und Übernähen der Zeichnungen und Bilder soll die Verletzlichkeit der Natur und des Menschen hingewiesen werden.

Kurzfristig hat sich der Kunstverein entschlossen, die Ausstellung analog zu den behördlichen Coronaregeln zugänglich zu machen
– d.h. ab Sonntag, 25.04, 11.30 Uhr, nur nach Voranmeldung und mit Terminvergabe (Zeitfenster).

Bitte kontaktieren Sie dazu Frau Irmgard Windhorst per E-Mail unter Angabe einer Telefonnummer für einen Rückruf:
irmgard.windhorst@kunstverein-osterholz.de

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei, nur mit Terminvorgabe

Parallel bieten wir hier einen Einblick in die Ausstellung:



Linker Teil der Galerie

Rechter Teil der Galerie


Begleitend zur Ausstellung gibt es eine Werks- und Preisliste [1.723 KB] aller gezeigten Exponate.

_________________________________________________________________

Marina Sailer

Sonntag, 13.06.2021, 11.30 Uhr Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 18.07.2021

Marina Sailer (* 1970 in Weißrussland) ist eine in Düsseldorf lebende Künstlerin.

Ihr Erzähldrang ist schier endlos und die akademische Malausbildung (sie war Meisterschülerin bei Prof. A.R. Penck) ist bestes Rüstzeug, all ihren Ideen einen perfekten Raum zu bieten: Geschichten, Ereignisse, Situationen, Traumfetzen, Erinnerungen, Farbknäuel und Déjà-vus laden ein, in ihren Fantasie befüllten Raumwelten, wo Natur und Architektur auf wunderbarste Weise verschmelzen, einzutauchen.

Altmeisterliche Szenarien abzuliefern? Dafür ist der Kopf von Marina Sailer viel zu phantasiebefüllt. Alles drängt nach außen, schreit danach festgehalten zu sein: Geschichten, Ereignisse, Situationen, Traumfetzen, Erinnerungen, Farbknäuel und Déjà-vus. Der Erzähldrang ist schier endlos und die akademische Malausbildung bestes Rüstzeug, all dem eine perfekte Bühne zu bieten. Etwas Altbekanntes und im gleichen Atemzug unglaublich Neues wird uns da offenbar. Ich, dem täglich hunderte von Bildern in jedweder Form zugespielt werden. Ich habe derartiges nie zuvor gesehen. Schubladenjongleure werden mit dieser Art Malerei größte Probleme haben, denn sie passen in keine hinein.

Zugegeben, surrealistisches Szenario findet sich manches Mal, aber ist es das bereits, wenn Naturgesetze außer Kraft gesetzt werden? Und darauf pfeift die Künstlerin. Fröhlich. Farbbeladen. Marina Sailer ist eine Postmoderne Geschichtenerzählerin, die [...] Bilder – innere wie äußere – einsetzt, um ganz neue, eigene Welten zu schaffen.

(Michael Marius Marks)

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Sommeratelier #5

des Kunstverein Osterholz e.V. auf Gut Sandbeck vom 26.07. bis 30.07.2021

Das Sommeratelier des Kunstverein Osterholz e.V. findet in diesem Jahr auf dem schönen Gelände von Gut Sandbeck bereits zum vierten Mal statt. Gut Sandbeck wurde 1575 im Stil der Weserrenaissance erbaut und ist heute das kulturelle Zentrum der Stadt Osterholz-Scharmbeck. In eindrucksvoller Lage, umgeben von altem Baumbestand und dem Lauf des Scharmbecker Bachs, hat hier u.a. der Kunstverein Osterholz e.V. seinen Sitz.

Es machen Fortgeschrittene mit und auch Neueinsteiger, die noch nie an einem Sommeratelier teilgenommen haben (Grundkenntnisse sollten auf jedem Fall vorhanden sein). Dem Ausdruck werden keine Grenzen gesetzt.


Sommeratelier #5 Ausstellung

Die entstandenen Arbeiten werden im Anschluss beim Kunstvereins Osterholz ausgestellt.

Sonntag, 01.08.2021, 16.00 Uhr Ausstellungsbeginn
Samstag, 07.08.2021, 15 – 18 Uhr
Sonntag, 15.08.2021, durchgehend 11 – 18 Uhr

Eintritt frei
_________________________________________________________________



Kunst+Tattoo

Die Ausstellung findet erst dann statt, wenn das Begleitporgramm möglich ist.
Ohne viele Menschen ist das Thema "fad".

Mitglieder des Kunstvereins gestalten zusammen mit Tattoo-Artists und -Begeisterten eine Ausstellung, die die Kunst des Tätowierens und die Vielzahl der Motive zeigt. In mehreren Themenbereichen werden historische, soziale und aktuelle Zusammenhänge aufgegriffen.

Viele Fotografien von Tattoos illustrieren die breite Palette der Motive und Gestaltungsformen.

Die Ausstellung wird begleitet von Events, Führungen und Aktionen. Noch sind nicht alle Aspekte festgezurrt, also lasst euch überraschen und faszinieren!
_________________________________________________________________




Kulturpreis 2020: Die Preisträgerinnen