Ausstellungen
  Kurse + Workshops     Kunst für Kinder     Veranstaltungen     Artothek     Visitenkarten  
Allgemein:
Startseite
Anfahrt / Information
Mitgliedschaft
Ansprechpartner
Kontakt / Impressum

Ausstellungen

Hier sind Infos zu aktuellen und (soweit bekannt) zukünftigen Ausstellungen zu sehen.

Rückblick auf frühere Aktivitäten
2010-11 | 2011-12 | 2012-13 | 2013-14 | 2014-15 | 2015-16 | 2016-17 |
2017-18 | 2018-19 | 2019-20 | 2020-21 | 2021-22
_________________________________________________________________

Gunter Wagner

Sonntag, 09.10.2022, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 13.11.2022

In der Ausstellung stellt G.F. Wagner zwei seiner Werkreihen vor. Der Bilder-Zyklus „Charneca“ reicht zurück in die Anfänge des Künstlers. An den Objekten der „Wolkenkuckucksheim“ Serie arbeitet er aktuell und parallel zu anderen Reihen.

In den 80er-Jahren hatte der Künstler einen ersten längeren Aufenthalt in Portugal. In diese Zeit fällt der Beginn der „Charneca“ Serie. Die dort erlebte fremde Kultur und die gesehenen Symbole, Zeichen und Muster, die aus für ihn noch fremderen Kulturen stammten, weckten sein Interesse. Der Ort, in dem sich sein Atelier befand, heißt „Charneca de Caparica“. Charneca kann übersetzt werden mit „Heide“, aber auch mit „ödes Land“. Das Fremdsein im Fremden ist es, das ihn berührt. Alle Arbeiten sind auf Papier gezeichnet, gekratzt, gemalt, geklebt – und auf Leinwand aufgezogen.

Lyrik, seltsame Worte, versunkene Begriffe, traumatische Benennungen etc. lösen bei dem Künstler eine Fülle von Assoziationen aus. So nennt er die hier vorgestellte Serie „Wolkenkuckucksheim“. Es interessiert ihn der Klang, die Fremdheit des Wortes, das Dunkele des Begriffs. Das Rätselhafte, das Unscharfe, die Fülle, der Geschmack, den diese Begriffe „auf der Zunge“ hinterlassen. Das Objekt ist Assoziation, Erläuterung und gleichzeitig der Nebel, hinter dem der Sinn verschleiert zu erahnen ist. Das Rätsel soll Rätsel bleiben.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Kunst als Geschenk

Sonntag, 20.11.2022, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 18.12.2022

In der einladenden und anheimelnden Atmosphäre der Galerie auf Gut Sandbeck zeigen Mitglieder des Kunstvereins in einer gemeinsamen Ausstellung die Vielfalt ihrer künstlerischen Arbeiten, meist in kleinen Formaten: Kunst und Kunsthandwerk – Aquarelle, Zeichnungen, Ölbilder, aber auch Schmuck, Keramiken und Holzobjekte.

Hier lassen sich originelle und persönliche Geschenke entdecken, die zu erschwinglichen Preisen für jeden Anlass und Gabentisch geeignet sind.

Einfach mal vorbeischauen ...

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Kulturpreis 2022

der Volksbank eG Osterholz Bremervörde

Sonntag, 08.01.2023, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 05.02.2023


Der „Kulturpreis“ der Volksbank eG Osterholz Bremervörde feiert Jubiläum: Er wird er zum 30. Mal ausgelobt, ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der regionalen Kunst- und Kulturszene. Alljährlich steht er unter einem anderen Motto, stellt ein anderes Thema, und immer wieder bewerben sich auch neue Künstler:innen aus der Region.

Weitere Informationen können Interessierte bei der Volksbank finden.

Das Foto zeigt die Werke der Presiträgerinnen 2020.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Irmtraut Fliege: VERBINDUNGEN

Malerei / Objekte

Sonntag, 12.02.2023, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 13.03.2023

Irmtraut Fliege (geb. 1958 in Niedersachsen) ist seit 1995 freischaffende Künstlerin. Ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt hat sie sich seit 1999 im Ogohaus in Bremen eingerichtet. Sie studierte Malerei, Zeichnung, Ölmalerei, Keramik – an der Hochschule der Künste in West-Berlin, am De Anzaund am Foothill-College in Cupertino und Los Altos Hills, Kalifornien.

Am Bodensee arbeitete sie als Fotografin und Grafik-Designerin, als Dozentin an den Kunstschulen in Meersburg/Bodensee und später in Stuhr-Brinkum. Ihre Arbeiten werden seit 25 Jahren in Ausstellungen präsentiert und ein Teil davon befindet sich in öffentlichen und privaten Sammlungen. „Anfangs war ihre Kunst gegenständlich, heute findet man in ihren Arbeiten auch ungegenständliche Werke.

Ein Merkmal Flieges ist der Umgang mit starken Oberflächenstrukturen, die scheinbar über dem Bild liegen – die Aussage jedoch liegt dahinter. Einmal zeigt die Darstellung noch figurative Züge, ein anderes Mal verwischt die Klarheit in Struktur und Farbe. Werke mit Konturen, Kanten und Flächen grenzen sich von jenen ab, die lediglich aus Struktur und Farbigkeit bestehen.

Manche Werke ragen förmlich in den Raum, sind mehrdimensional. Sanfte Papierflächen, die aufeinander treffen, sich abgrenzen, sich Raum lassen und sich dann wieder berühren.“

Jens Wolter, 2016

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Waldemar Grazewicz: KUNSTBETRIEB

Bilder, Objekte und Konzeptarbeiten

Sonntag, 19.03.2023, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 23.04.2023

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Karl Schmeichel

Sonntag, 30.04.2023, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 28.05.2023

Den Blick für das Besondere im Alltäglichen muss man schon haben.

Dies liegt einerseits an den gewählten Motiven und Objekten: Zahnräder, Schraubstöcke, Hochregallager, Maschinenteile, Kabelrollen oder eben auch besondere Arten von Landschaften – die inhaltliche Verbindung ist augenfällig. Und keineswegs zufällig: Karl Schmeichel ist von seiner ersten Profession her Maschinenschlosser, weshalb ihm auch Maschinentechnik und Metall nicht fremd sind.Technisches Verständnis, Materialkenntnis, Maßgenauigkeit sind ihm eigen und finden sich in seinem gestalterischen Schaffen deutlich wieder.

Aber es ist andererseits eben weit mehr als die detailgenaue Übertragung des Gesehenen: So wie es der Schweizer Kunsthistoriker Georg Schmidt für die Kennzeichnung des bildnerischen Naturalismus zu fassen suchte, kommen bei den Zeichnungen Schmeichels einige identische Kriterien zum Tragen: Räumlichkeit, Körperlichkeit (bezogen auf Perspektive und Schattenmodelierung), Stofflichkeit, zeichnerische und anatomische Richtigkeit sind prägende Darstellungsmittel und -absichten.

Doch es bleibt nicht ausschließlich bei der korrekten Abbildung des Ojekts, der Darstellung der „äußeren Natur“ der Sache: Zum Bild gehört der Kontext. Der Kontext, in dem das Objekt zum Zeitpunkt des Betrachtens steht bzw. stand, und der Kontext, in den der Künstler es durch seine Betitelung setzt.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Till Warwas

Sonntag, 04.06.2023, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 02.07.2023

Till Warwas wächst in Bremen in einer Künstlerfamilie auf und entdeckt früh seine schöpferische Begabung. Schon als Kind zeichnet er viel nach der Natur. Erste Arbeiten in Öl entstehen im Alter von 12 Jahren. Er besucht, ohne viel Begeisterung, ein Gymnasium und bereits vor seinem Abitur steht es für ihn fest, sein Leben der Malerei zu widmen.

1984 zieht Till Warwas nach Berlin, um bei Prof. Klaus Fußmann zu studieren, mit dem er bis heute freundschaftlich verbunden ist.

An der Hochschule erforscht er verschiedene Stile und Thematiken. Sein Genre sind hauptsächlich Figur und Interieur, Bilder, die er im Atelier der HdK, oder in seiner Wohnung mit Blick auf die Berliner Mauer malt.

Schon während seines Studiums, werden im Rahmen einer Ausstellung, seine Arbeiten sehr erfolgreich, in einer Galerie am Kudamm gezeigt. Kurz vor der Rückkehr nach Bremen, gibt es erste Gehversuche in der Pleinairmalerei.

Sind es in Berlin vor allem urbane Szenerien, erkundet Till Warwas nun malerisch die Landschaft zwischen Bremen und Worpswede. Bis heute eine wichtige Inspirationsquelle seiner Arbeit.

Neue Impulse erfährt er 1999, als Klaus Fußmann, ihn zu einem längeren Aufenthalt, in sein Haus an der Ostsee einlädt. Seitdem reist er jedes Jahr im Frühling, meist in der Zeit der Rapsblüte, für mehrere Wochen nach Gelting, um zu malen. Hier trifft er nicht nur seinen früheren Lehrer, sondern auch Freunde und Kolleginnen.

Seit 2002 nimmt Till Warwas regelmäßig an den Pleinairs der Norddeutschen Realisten teil, die hauptsächlich in Schleswig-Holstein aber auch Schweden, Dänemark, Polen und in Frankreich stattfinden. Schleswig-Holstein, das Land zwischen den Meeren, ist seine große, malerische Leidenschaft und ständige Herausforderung. Die reizvollen Landschaften, der Kontrast der Küsten von Nord- und Ostsee, die sich ständig wandelnden, endlosen Himmel und das besondere Licht, begeistern ihn immer aufs Neue.

Der Aufenthalt in Gelting eröffnet die Pleinairsaison, die im späten Herbst endet und von der Atelierzeit abgelöst wird, in der die Stillleben entstehen.

Eine ganz andere atmosphärische Phase für Till Warwas. Eine intensive Auseinandersetzung mit dem, wie er es nennt "Personal" (damit sind die Gegenstände seiner Stillleben gemeint) und sich selbst.

Für Till Warwas sind beide Jahreszeiten von großem, malerischen Reiz und es ist für ihn nicht vorstellbar eine der Beiden aufzugeben. So lebt er mit zwei anspruchsvollen Musen, dem Stillleben und der Landschaft, ein bewegtes, abwechslungsreiches Künstlerleben, als einer lebenslangen Aufgabe.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________

Sommeratelier 7

des Kunstvereins Osterholz e. V. auf Gut Sandbeck
vom 09.07. bis 23.07.2023


Das Sommeratelier des Kunstvereins Osterholz e. V. findet in diesem Jahr nun zum siebten Mal – in gleich in zwei Durchgängen nacheinander – auf dem schönen Gelände von Gut Sandbeck statt.

Es machen Fortgeschrittene mit und auch Neueinsteiger:innnen, die noch nie an einem Sommeratelier teilgenommen haben (Mal-Grundkenntnisse sollten auf jeden Fall vorhanden sein). Dem Ausdruck werden keine Grenzen gesetzt.
______________________________________________

Sommeratelier 7 Ausstellung
Sonntag, 23.07.2023, 16 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 13.08.2023

Gemeinsam wurde zwei Wochen lang in der Kleinen und Großen Sandbeckscheune gearbeitet. Da erfahrungsgemäß unterschiedliche Materialen eingesetzt werden, brachte jede/r das eigenes Material mit. Jede/r hatte die Möglichkeit, mit Unterstützung des Dozenten Waldemar Grazewicz eigene Themen zu erarbeiten.

Die entstandenen Arbeiten werden nun im Anschluss beim Kunstverein Osterholz in der Galerie Gut Sandbeck ausgestellt.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________




Kunstjahr 2021-22