Ausstellungen
  Kurse + Workshops     Kunst für Kinder     Veranstaltungen     Artothek  
Allgemein:
Startseite
Anfahrt / Information
Mitgliedschaft
Ansprechpartner
Kontakt / Impressum

Kunstjahr 2018-19

schöne neue welt : remixed | Jürgen Strasser

Sonntag, 12.08.2018, 11.30 Uhr, Ausstellungseröffnung
Dauer der Ausstellung: bis 23.09.2018


Seit fünf Jahren bereist der in Wiesbaden und Worpswede lebende Fotokünstler Jürgen Strasser mit seiner Kamera Megacities wie Bangkok, Dubai, Hongkong, Kairo, Shanghai oder Tokio – immer auf der Suche nach den Besonderheiten dieser rasant wachsenden Metropolen, die Bewohner als auch Besucher immer wieder vor neue Herausforderungen stellen.

Seinen grafisch geschulten Blick richtet er auf Strukturen, Flächen, Linien, Muster, Raster sowie auf die vertikale und horizontale Ausdehnung moderner Stadtarchitektur. Die Ergebnisse seiner fotografischen Untersuchungen sind jedoch mehr als eine reine Dokumentation der »schönen, neuen Welt«. In seinen Arbeiten spitzt Strasser die urbane Wirklichkeit bewusst zu, überzeichnet, poetisiert und illustriert. Eine vermeintlich objektive Bestandsaufnahme von Urbanität verwandelt sich in subjektive Bildwelten, in eine faszinierende »Ästhetik der Dichte«. Die Ausstellung »schöne neue welt : remixed« ist ein Zusammenspiel aus Fotografie, Fotocollage und malerischen Elementen – die Megacities dieser Welt werden buchstäblich neu »gemischt«. Strasser verwebt seine Stadtlandschaften zu einem spannungsvollen Beziehungsgeflecht, in dem man sich verirren kann, aber auch mit Gewinn wieder herausfindet. So präsentiert er in dieser Ausstellung eine eigenständige, individuelle Sicht auf bekannte Metropolen und lässt gleichzeitig Raum für die persönliche Wahrnehmung des Betrachters.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Borneo - Überreste eines Paradieses

Sonntag, 19.08.2018, 16.00 Uhr
Vortrag Florian Smit, Fotograf, Pennigbüttel

Der Naturfotograf Florian Smit hat gemeinsam mit seiner Freundin Lisa Marie zwei Monate auf den Inseln Java und Borneo verbracht und bringt von dort einzigartige Eindrücke mit zurück. Die Reise führt sie durch eine andere Kultur, durch beeindruckende Landschaften und zu Menschen mit bewegenden Geschichten. Sie begegnen Elefanten, Orang-Utans und Nasenaffen, wandern durch Nationalparks, klettern in vierzig Meter hohe Baumwipfel und bestaunen atemberaubende Wasserfälle und Vulkane. Im Vordergrund der Reise stand vor allem die unangetastete Schönheit der Urwälder auf Borneo, die zu den Ältesten der Welt gehören.

Eintritt 5,-- Euro
_________________________________________________________________



Paula Modersohn-Becker in Paris

Sonntag, 09.09.2018, 16.00 Uhr
Vortrag Detlef Stein, Kunsthistoriker, Bremen

Ausstellungen ihrer Werke in Paris, Kopenhagen oder Hamburg haben das starke Interesse des Publikums an Modersohn-Becker eindrücklich dokumentiert. Während ihrer vier Aufenthalte in der französischen Hauptstadt hat sich die Malerin mit den damals aktuellen Strömungen der Moderne vertraut gemacht und ihr eigenes Werk damit bereichert. Der Vortrag folgt den Spuren der Malerin durch Paris.
_________________________________________________________________



Annette Reichardt & Stewens Ragone

"irgendwas ist immer"

Sonntag, 30.09.2018, 11.30 Uhr, Ausstellungseröffnung
Dauer der Ausstellung: bis 11.11.2018


Zu zweit ein Bild malen - auf diese Idee kommen wohl nur wenige Künstler. Zum Beispiel Annette Reichardt und Stewens Ragone. Sie kennen sich aus der Schulzeit und haben gemeinsam an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig studiert. Seit mittlerweile 12 Jahren malen sie ihre Bilder gemeinsam. "Jeder kann alles, das ist die Grundvoraussetzung" betont Stewens Ragone. Dadurch, dass sie ihre Talente gebündelt haben, haben sie "quasi eine dritte Person erschaffen."

Schwergewichtig treffen Abstraktion und Figuration aufeinander. Die Künstler konstruieren ihre eigenen Wirklichkeiten welche sich mit der Entwicklung der modernen Gesellschaft auseinandersetzen. Oft entstehen daraus unerwartete und absurde Geschichten.

Vordergründig der Tradition des Realismus verpflichtet, erzählen die Bilder Geschichten von Menschen, Tieren und Mischwesen - ausdrucksstark, ironisch, doppelsinnig und mit einem Augenzwinkern. Sie sind voller Humor - aber dabei doch so, dass einem zuweilen das Lachen im Halse stecken bleibt.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Offene Ateliers 2018

Mittwoch, 03.10.2018, 11.00 bis 18.00 Uhr

Seit 2011 öffnen Künstler aus Osterholz-Scharmbeck und Ritterhude ihre Ateliers. Sie bieten die einmalige Gelegenheit, ihnen beim Arbeiten über die Schulter zu schauen oder sie in ihrem schöpferischen Umfeld zu erleben.

Immer am 3. Oktober - dem Tag der Deutschen Einheit – können dann Kunstinteressierte in der Zeit von 11 bis 18 Uhr die Ateliers besuchen. Rund 40 Künstler stellen ihre Arbeiten aus vielen Bereichen vor: Malerei, Grafik, Zeichnung, Illustration, Fotografie, Film, Skulpturen, Objekte, Keramik und vielen mehr. Ein Besuch vor Ort bietet eine gute Gelegenheit, sich ausgestellte Kunstwerke anzusehen und ins Gespräch zu kommen. Die Künstler zeigen ihre Arbeitsweisen, welche Materialien, Techniken und Herstel-lungsweisen sie einsetzen. Auch in diesem Jahr werden einige Künstler wieder auswärtige und befreundete Kolleginnen und Kollegen in ihren Ateliers zu Gast haben. So bietet sich die Möglichkeit, auch überregionale Künstler und ihre Arbeiten kennenzulernen. In der Galerie auf Gut Sand-beck können Sie sich über die teilnehmenden Künstler informieren. Einige Künstler, die dort für uns Kurse durchführen, werden da sein.

Der Eintritt ist überall frei.

Auf Plakaten, Flyern (hier auch als PDF [1.020 KB] ) und in Anzeigen sowie im Internet wird auf die Aktion hingewiesen.
_________________________________________________________________



Kunst als Geschenk

Sonntag, 18.11.2018, 11.30 Uhr, Ausstellungseröffnung
Dauer der Ausstellung: bis 16.12.2018


In der besonderen und gemütlichen Atmosphäre der Galerie auf Gut Sandbeck zeigen Mitglieder des Kunstvereins in einer Gemeinschafts-ausstellung die Bandbreite ihrer künstlerischen Arbeiten in Kleinformaten: Kunst und Kunsthandwerk – Aquarelle, Zeichnungen, Ölbilder aber auch Schmuck, Keramiken und Holzobjekte.

In der Ausstellung lassen sich originelle und persönliche Geschenke ent-decken, die zu erschwinglichen Preisen für jeden Anlass und Gabentisch geeignet sind.

Ein Besuch lohnt sich immer! Zur Einstimmung in die Vorweihnachtszeit finden während der Ausstellung am Samstag, 01.12.2018, 18 Uhr und am Sonntag, 09.12.2018, um 15 Uhr zwei Begleitveranstaltungen mit Ursula Villwock, Volker Prieser (Gesang) und Marcus Seifert (Pianist) statt. Nähere Einzelheiten siehe

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Kleinkunst auf Gut Sandbeck: Oh du fröhliche …

Samstag, 01.12.2018, 18.00 Uhr (Getränk und Häppchen)

Oh du fröhliche … ?! Oder: was schenken wir Tante Paula? Ein Weihnachtsfest voller Gef(w)ühle

Waldemar und Erika haben sich dereinst in der Bar zum Krokodil kennengelernt. Waldemar, schüchtern und leicht vertrottelt, wohnt mit über 40 noch bei Mutti. Er bezieht seine Lebensweisheiten zum einen natürlich von Mutti, zum anderen von seinen Freunden aus der Töpfergruppe. Die resolute Erika, bereits zum 6. Mal finanziell unergiebig geschieden, sucht einen männlichen Ausweg aus ihrer Finanznot.

Die Beziehung der beiden gestaltet sich aufgrund der gegebenen charakterlichen Unterschiede zumeist schwierig.

Dennoch – Erika läßt nicht locker – zum Weihnachtsfest sollte es nach längerem Hin und Her endlich zum Äußersten kommen! Erika übernachtet vom 23. auf den 24. Dezember zum ersten Mal bei Waldemar und Mutti in der Zweizimmerwohnung, Erbtante Paula wird am Heiligabend erwartet ...

Ursula Villwock, Volker Prüser und Marcus Seifert wühlen wieder ganz tief in den musikalischen Schätzen der 20er und 30er Jahre. Heute (Weih)Nacht oder nie werden sie für Mutti und Tante Paula das passende Geschenk finden.

Eintritt für Mitglieder 20,-- € / Nichtmitglieder 25,-- €
Anmeldung bei irmgard.windhorst@kunstverein-osterholz.de
oder Tel. 04793-3764
_________________________________________________________________



Spectaculum! Ali Baba und die 40 Räuber

14. Figurentheaterfestival auf Gut Sandbeck

Mittwoch, 5.12.2018, 09:30 Uhr
Mittwoch, 5.12.2018, 11:00 Uhr

Ali Baba und die 40 Räuber
für Grundschulkinder

Marotte Figurentheater Karlsruhe und Tiyatro Diyalog Karlsruhe

Es war einmal ein Zauberwort, das konnte Felsen öffnen. Es waren einmal zwei Frauen, die besiegten 40 wilde Räuber. Es war einmal ein Land, da wohnten Geister in Lampen und Teppiche konnten fliegen. Und das alles ist wahr. Denn im Orient und im Märchen ist alles möglich.
Von wundersame Abenteuern, Geheimnissen und Wünschen, finsteren Mächten und dem Glück, das dem Mutigen treu bleibt, erzählt atemberaubend spannend und voll Poesie eines der schönsten Märchen aus Tausendundeiner Nacht.

Nur für Schulen und Kindergärten
_________________________________________________________________



Spectaculum! Der kleine Eisbär

14. Figurentheaterfestival auf Gut Sandbeck

Donnerstag, 6.12.2018, 09:30 Uhr
Donnerstag, 6.12.2018, 11:00 Uhr

Der kleine Eisbär
für Kindergartenkinder ab 3 Jahre

Marotte Figurentheater Karlsruhe

Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut.
Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen.
Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken.
Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat:
Nach Hause…

Nur für Schulen und Kindergärten
_________________________________________________________________



Spectaculum! Ritter Rost - ein Musical für Kinder

14. Figurentheaterfestival auf Gut Sandbeck

Donnerstag, 6.12.2018, 16.00 Uhr
Freitag, 7.12.2018, 09.30 Uhr
Freitag, 7.12.2018, 11.00 Uhr

Ritter Rost - ein Musical für Kinder
für Kindergarten- und Grundschulkinder

Theater con Cuore, Schlitz

Artur hat es wirklich nicht einfach in seiner Bücherei. Pinkfarben eingebundene Feenbücher mit Glitzer- und Glimmer- und Showeffekten möchten die Kunden. Und Kochbücher. Als wenn die ganze Welt am essen wäre. Doch für die wahren, echten Heldengeschichten mit überraschenden Wendungen zeigt niemand mehr Interesse. So auch seine nächste Kundin nicht. Doch getrieben von einer „Stimme„ macht Artur sich an die Arbeit und bietet seiner Kundin etwas ganz anderes an: "Ritter Rost, ein rostiger Blechhaufen mit Glupschaugen?" fragt diese. Ob Artur wirklich eine so gute Idee hatte?
Das Musical mit der Musik von Felix Janosa beeindruckt durch die frechen und unkonventionellen Lieder und nicht zuletzt durch seinen "wahren" Helden. Ein rasant-fulminantes Stück Komödientheater, das alle Besucher von den Sitzen hebt.

Donnerstag: Tickets an allen Nordwest Ticket Verkaufsstellen oder unter 0421 / 363636, Informationen unter www.nordwest-ticket.de
Freitag nur für Schulen und Kindergärten
_________________________________________________________________



Spectaculum! Die furchtlosen Vampirkiller

14. Figurentheaterfestival auf Gut Sandbeck

Freitag, 7.12.2018, 19.30 Uhr (Gala-Abend)

Die furchtlosen Vampirkiller
oder: "Sorry, aber Ihre Zähne stecken in meinem Hals!"
nach Roman Polanskis "Tanz der Vampire"
für Jugendliche ab 12 Jahre und Erwachsene

Theater con Cuore, Schlitz

Auf der Suche nach Beweisen für die Existenz lebend Toter zieht es Professor Abronsius und seinen Assistenten Alfred in die verschneiten Karpaten zum Gasthof von Jeuni Schagal.
Sehr schnell finden sich Anzeichen, die die Theorien des Professors bestätigen, doch will anscheinend niemand in der Schänke auf die Fragen des Professors eingehen. Schagals Tochter Sarah verdreht mitunter und völlig unabsichtlich Alfred mit ihrem ständigen Drang zu „spielen„ den Kopf. Alles scheint in einer Sackgasse zu enden… Scheint! Denn der Auftritt des berüchtigten Graf Krolok lässt nicht lange auf sich warten. Erleben Sie die Geschichte von Roman Polanskis "Tanz der Vampire" als einzigartige Umsetzung für das Figurentheater. Die offene Spielweise mit direkt geführten Figuren lässt Darsteller und Figuren als Ensemble agieren.

Tickets an allen Nordwest Ticket Verkaufsstellen oder unter 0421 / 363636, Informationen unter www.nordwest-ticket.de
_________________________________________________________________



Kleinkunst auf Gut Sandbeck: Höchste Eisenbahn

Sonntag, 09.12.2018, 15.00 Uhr (Kaffee und Kuchen)

Höchste Eisenbahn - Per Express zum Weihnachtsfest mit Waldemar und Erika


Erika und Waldemar sind auf einer Busreise in Paris hängen geblieben, weil Erika sich beim Einkaufen „verlaufen„ hat. Sie sind nun am Pariser Hauptbahnhof und wollen nun schnellstens mit dem Zug zurück fahren, um rechtzeitig zum Weihnachtsfest mit Mutti und Tante Paula in Berlin zu sein. Die Zuschauer begeben sich mit den Beiden auf eine turbulente Bahnfahrt.

Ursula Villwock, Volker Prüser - Gesang / Marcus Seifert - Pianist

Eintritt für Mitglieder 20,-- € / Nichtmitglieder 25,-- €
Anmeldung bei irmgard.windhorst@kunstverein-osterholz.de
oder Tel. 04793-3764
_________________________________________________________________



Kulturpreis 2018 der Volksbank eG

Donnerstag, 17.01.2019, 19.00 Uhr, Ausstellungseröffnung
Dauer der Ausstellung: bis 03.03.2019

Der „Kulturpreis“ der Volksbank eG ist seit über 20 Jahren ein fester Bestandteil in der regionalen Kunst- und Kulturszene. Das ausgeschriebene Thema wechselt jährlich und immer wieder bewerben sich weitere neue Künstlerinnen und Künstler aus der Region. In 2017 beteiligten sich zum Thema „Bauwerke“ insgesamt 50 Künstlerinnen und Künstler mit 84 Werken.

Den Kulturpreis 2017, dotiert mit 2.500 €, gewann Dorothee von Harsdorf aus Ritterhude mit ihrem Diptychon „Bunker Valentin I und II“. „Ihre Doppel-Zeichnung wirkt in der Inszenierung der Perspektive sehr dynamisch. Diese subtile Darstellung von Gewalt verdient die Auszeichnung“, so der Laudator Peter Groth.

Der 2. Platz mit 1.000 € ging an den Worpsweder Fotografen Klaus Benhof. Zitat des Laudators: „Die Aufnahme bildet in einer präzise ausgeführten Komposition sowohl die Licht-Schatten-Verhältnisse als auch die Dynamik dieses erstaunlichen Bauwerks hervorragend ab. Benhof liefert Fotokunst.“

Rolf Kaestner belegte mit seinem Keramik-Baumhaus, das einen natürlich gewachsenen Eichenholz-Ast umschlingt, den mit 500 € ausgestatteten 3. Platz. Peter Groth: „Er ist seit mehr als vier Jahrzehnten Keramiker. Seine Spezialitäten sind Raku-Brände, die der Laie vielleicht an den gewollten dunklen Rissen in der Oberfläche der gebrannten Keramiken erkennt.“

Nach den Sommerferien 2018 stehen die Informationen zum Kulturpreis 2018 für alle Interessierten unter www.vbohz.de zur Verfügung. Das Leitmotiv lautet diesmal "Parallelwelten".

Abb.: Das Siegerbild von 2017: Dorothee von Harsdorf - Bunker Valentin I und II, Foto: Eva Kairies

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Hans Christian Andersen, Poet mit Feder und Schere

Sonntag, 27.01.2019, 16.00 Uhr
Vortrag Detlef Stein, Kunsthistoriker, Bremen

Weltweit werden die Märchen des Dänen H.C. Andersen gelesen und geliebt.

„Des Kaisers neue Kleider„, „Die Prinzessin auf der Erbse„ oder „Die kleine Meerjungfrau„ haben den Dichter bereits zu Lebzeiten einem breiten Lesepublikum bekannt gemacht. Nur seinem engsten Freundeskreis hingegen hat Andersen Einblicke in sein bildkünstlerisches Werk gewährt. Während seine Verleger professionelle Illustratoren engagierten, um die auflagen-starken Märchensammlungen zu bebildern, verschenkte Andersen seine eigenen Federzeichnungen, Scherenschnitte oder sogar collagierte Bücher an die Kinder ihm nahestehender Menschen. Verblüffend modern wirken die Werke des „Poeten mit Feder und Schere„ aus heutiger Sicht und fanden inzwischen – nicht nur in der Pop-Art Ikone Andy Warhol – zahlreiche Bewunderer.

Eintritt 5,-- Euro/Person
_________________________________________________________________



Gemeinsamer Ausstellungsbesuch

Sonntag, 03.02.2019, 16.00 Uhr
Treffpunkt 15.30 Uhr: Kunsthalle Bremen
Führung durch Detlef Stein, Kunsthistoriker

Hans Christian Andersen - Poet mit Feder und Schere

Hans Christian Andersen erlangte mit den Märchen "Des Kaisers neue Kleider", "Die Prinzessin auf der Erbse" oder "Die kleine Meerjungfrau" bereits zu Lebzeiten größte Berühmtheit. Dagegen sind die feinsinnigen und überraschend und modern anmutenden Arbeiten auf Papier, die der prominente dänische Dichter zu Lebzeiten ausschließlich an Freunde verschenkte, aber nicht öffentlich preisgab, nahezu unbekannt.

Sie zeigen eine Bandbreite von radikal abstrahierten Landschaften Italiens über grotesk anmutenden Schattenbildern bis hin zu experimentierfreudigen Klecksographien, wie sie im 19. Jahrhundert bis dahin kaum bekannt waren. Erstmalig wird in Deutschland in der Kunsthalle Bremen zu diesem Thema eine große Ausstellung gezeigt.

Einen überraschend „anderen Andersen„ zeigt die Kunsthalle mit der zauberhaften wie bizarren Papierwelt von Hans Christian Andersen. Diese Arbeiten von Hans Christian Andersen inspirierten auch die Pop-Art Ikone Andy Warhol, er hielt Andersen und dessen Scherenschnitte noch kurz vor seinem Tod in farbstarken Siebdrucken fest.

Dadurch leistete er gegen Ende der 1980er Jahre einen illustren Beitrag zu der reichen Andersen-Rezeption, die bis in die Gegenwartskunst anhält.

Kosten 17,-- Euro/Person (bei 20 Personen). Maximal 20 Teilnehmer.

Anmeldung bei Irmgard.Windhorst@kunstverein-osterholz.de oder Tel. 04793-3764
_________________________________________________________________



FARB-STOFF und MALGRUND | Malerei von Tine Pockels

Sonntag, 03.03.2019, 11.30 Uhr, Ausstellungseröffnung
Dauer der Ausstellung: bis 28.04.2019


Chris Steinbrecher schreibt, man könne "die Kunst von Tine Pockels eher als 'abstrakt' bezeichnen, da sie über die ungewöhnliche Wahl von Ausschnitten und Hintergründen ein Maß von Verfremdung erreicht, die sich den Interpretationsgewohnheiten des Betrachters weitgehend entziehen. Ihre Malerei wird auf sich selbst zurückgeworfen, indem sie nicht nach den tieferen Wahrheitsgehalt ihres Inhalts fragt, sondern die unterschiedlichen Möglichkeiten der malerischen Qualität einer altmeisterlichen Feinmalerei unter Beweis stellt.

Tine Pockels gekonnte Wiedergabe von Stofflichkeit erinnert an die niederländische Malerei eines Caspar Netscher oder Gerard Terborch. Doch der kostbare Taft- und Seidenstoff der holländischen Genremaler wechselt bei ihr zu 'einfachen' Stoffen wie Cellophan, Frottee oder Rohleinen, deren Strukturen und Reflexionen auf den Stofffaltungen von ihr meisterhaft in Szene gesetzt werden und durch ein Stillleben-artiges hinzufügen von Pflanzenteilen, Dreifachsteckern, Heizungsrohren oder Schuhen nahezu absurde kreative Dialoge erzeugt. Ihre neueren Bilder gehen noch einen Schritt weiter, indem sie als Malgrund Geschirrhandtuch, Rohleinen und Stoffrest benutzt, um auf ihnen das Gleiche malerisch exakt zu zitieren, nun aber scheinbar achtlos geknautscht, gefaltet oder einfach hingeworfen."

Hinweis: Die Ausstellungseröffnung wurde gegenüber dem gedruckten Jahreskalender um eine Woche vorverlegt.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Der Geschichtenerzähler

Freitag, 17. Mai 2019, 18 Uhr

Können an der Wand hängende Öl-Bilder sprechen? Sicher nicht, aber Matthias Höllings entlockt ihnen Geschichten, die man so noch nie gehört hat. Er ist der Neffe des Maler-Ehepaares Maria Misselhorn (1908-1980) und Fritz Dehn (1906-1979) aus Beverstedt/Appeln und hat über fünfzig Jahre lang seine an den Wänden hängenden Verwandten betrachtet - oder sie umgekehrt ihn. „Da fängt man irgendwann schon mal an, sich um Details zu kümmern", erklärt Höllings auf Nachfrage und möchte diese kleinen Geschichten zu den Bildern ausnahmsweise einem hoffentlich neugierigen Publikum näherbringen.

Matthias Höllings wird erzählen, was es auf sich hat mit Gesichtsausdrücken, Schmuckstücken, Daten auf den Bildern und einigen Besonderheiten auf den Rückseiten der Werke, die fast alle aus den 1930er Jahren stammen. Es geht an diesem Abend um acht Bilder aus seinem Privatbesitz, die es zumindest in dieser Zusammensetzung so noch nie in einer Ausstellung zu sehen gab. Die Präsentation dürfte damit für den Kunstverein Osterholz wohl als die kürzeste Ausstellung in die Vereinsgeschichte eingehen.

Kostenbeitrag 5,-- € (inkl. Getränke und Snacks)
Bitte anmelden bis 14.5. bei Susanne Stelljes, Tel. 04791 17–256
oder Mail an susanne.stelljes@osterholzscharmbeck.de
_________________________________________________________________



Kate Schneider | NAH AM WASSER

Sonntag, 05.05.2019, 11.30 Uhr, Ausstellungseröffnung
Dauer der Ausstellung: bis 23.06.2019


Kate Schneider studierte Bildende Kunst 1989-2002 in Leipzig, Berlin und Michigan. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland begleiten ihren Weg.

Ihre Malerei entwickelt sich auf der Basis einer intensiven zeichnerischen Auseinandersetzung mit Landschaft und Raum – verbunden mit innerer Vorstellungskraft.

Insbesondere widmet sie sich dem Thema Meerlandschaft. Sie bewegt sich dabei malerisch zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.

Durch eine sinnliche Präsenz der Farbe als substanzielle Materie entstehen Innenbilder und atmende malerische Bildräume. Reale Landschaften gehen über in mentale Sinnlandschaften, diese Stimmung lädt den Betrachter ein zu verweilen und einen Moment der inneren Einkehr zu genießen. Technisch arbeitet sie mit Ölfarbe und feinem Spachtel auf Leinwand.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei



Kate Schneider Finissage

„Klänge, Geräusche und Texte zum Meer“
Sonntag, 23.06.2019, 16.00 Uhr


Am letzten Tag der Ausstellung gibt es eine Lesung mit leichten Texten und Gedichten rund um das Thema „Meer“. Die Künstlerin ist anwesend.

Eintritt frei
_________________________________________________________________



Sommeratelier³

des Kunstverein Osterholz e.V. auf Gut Sandbeck
vom 08.07. bis 12.07.2019


Das Sommeratelier des Kunstverein Osterholz e.V. findet in diesem Jahr auf dem schönen Gelände von Gut Sandbeck bereits zum dritten Mal statt. Gut Sandbeck wurde 1575 im Stil der Weserrenaissance erbaut und ist heute das kulturelle Zentrum der Stadt Osterholz-Scharmbeck. In eindrucksvoller Lage, umgeben von altem Baumbestand und dem Lauf des Scharmbecker Bachs, hat hier u.a. der Kunstverein Osterholz e.V. seinen Sitz.

Wer 2019 das Sommeratelier leitet, geben wir rechtzeitig über Internet und Medien bekannt.

Mitmachen können Fortgeschrittene und auch Neueinsteiger, die noch nie an einem Sommeratelier teilgenommen haben (Grundkenntnisse sollten auf jedem Fall vorhanden sein). Dem Ausdruck werden keine Grenzen gesetzt.
Kosten für das Sommerateliers: 290,-- €.
_________________________________

Sommeratelier⊃3; Ausstellung

Die entstandenen Arbeiten werden im Anschluss ab 14.07.2019 für eine Woche bis zum 21.07.2019 in der Galerie des Kunstvereins Osterholz ausgestellt.

Sonntag, 14.07.2019, 16.00 Uhr Ausstellungseröffnung
Samstag, 20.07.2019, 15 – 18 Uhr
Sonntag, 21.07.2019, durchgehend 11 – 18 Uhr

Eintritt in die Ausstellung frei
_________________________________________________________________



Hans J. Rath – Zwischen Welten

Sonntag, 11.08.2019, 11.30 Uhr, Ausstellungseröffnung

Einführende Rede: Thomas Reiter, ESA (European Space Agency)
Koordinator internationale Agenturen und Berater des Generaldirektors

Dauer der Ausstellung: bis 22.09.2019


Hans J. Rath (1947–2012) war Wissenschaftler und Künstler. Ihn trieb die allgegenwärtige Frage nach dem Woher–Wohin um, im naturwissenschaftlichen ebenso wie im philosophisch-religiösen Bereich. Eine Frage, die zum zentralen, wenn auch nicht ausschließlichen Thema, seines künstlerischen Schaffens wurde.

Für Hans Rath, so signierte er seine Arbeiten, war das Malen, das künstlerische Gestalten – auch mit Holz, Stein oder Ton – eine innere Notwendigkeit. Das Spektrum seiner Arbeiten ist vielfältig. So finden sich Werkserien, in denen archaische Elemente wie schamanistische Flügelwesen als Mittler zwischen Welten im Zentrum stehen oder Serien, die auf Weltbilder uns fremder Kulturen zurückgreifen. Neugierde und Offenheit sind eine zwingende Notwendigkeit für ein friedliches Miteinander – auf unserem Planeten Erde und weit darüber hinaus.

Die Ausstellung auf Gut Sandbeck legt den Schwerpunkt auf Universen/Planeten, Zufall, Chaos und Ordnung, das Phänomen der Schwerkraft sowie Spiralen. Die Spirale stellt, da sie ohne Anfang und ohne Ende ist, eine einzigartige Geometrie dar. Je nach Betrachtungsweise führt sie den Betrachter zum Zentrum hin oder aus diesem hinaus in die Unendlichkeit. Unsere Milchstraße etwa besteht im Wesentlichen aus nur zwei dicken und zwei dünnen Spiralarmen. In ihrem Zentrum befindet sich ein Schwarzes Loch – das Titelbild der Ausstellung. Schwarze Löcher wirken wie gewaltige ›Staubsauger‹, die sogar das Licht ›aufsaugen‹.

Viele Themen sind auch eine Reaktion auf Raths beruflich bedingte Beschäftigung mit der Raumfahrt – Rath kam 1981 an die Universität Bremen, wo er 1985 das ZARM (Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation) gründete und 1990 den Fallturm Bremen einweihen konnte –, gekoppelt mit seiner Auseinandersetzung mit Weltbildern anderer Kulturen. So entwickelte er Darstellungen unterschiedlichster Universen und Planeten, die fantastische Reisen durch fiktive Kosmen zeigen.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Offene Ateliers 2019

Donnerstag, 03.10.2019, 11.00 bis 18.00 Uhr

Seit 2011 öffnen Künstler aus Osterholz-Scharmbeck und Ritterhude ihre Ateliers. Sie bieten die einmalige Gelegenheit, ihnen beim Arbeiten über die Schulter zu schauen oder sie in ihrem schöpferischen Umfeld zu erleben.

Immer am 3. Oktober - dem Tag der Deutschen Einheit – können dann Kunstinteressierte in der Zeit von 11 bis 18 Uhr die Ateliers besuchen. Rund 40 Künstler stellen ihre Arbeiten aus vielen Bereichen vor: Malerei, Grafik, Zeichnung, Illustration, Fotografie, Film, Skulpturen, Objekte, Keramik und vielen mehr. Ein Besuch vor Ort bietet eine gute Gelegenheit, sich ausgestellte Kunstwerke anzusehen und in ein Gespräch zu kommen. Die Künstler zeigen ihre Arbeitsweisen und welche Materialien, Techniken und Her-stellungsweisen sie einsetzen. Auch in diesem Jahr werden sie wieder auswärtige und befreundete Kolleginnen und Kollegen in ihren Ateliers zu Gast haben. So bietet sich die Möglichkeit, auch überregionale Künstler und ihre Arbeiten kennenzulernen. Einige Künstler und auch Kursleiter zeigen auf Gut Sandbeck ihre Arbeiten, außerdem können Sie sich dort über die teilnehmenden Künstler informieren.

Das diesjährige Faltblatt als Download [1.004 KB]

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag durchgehend 11 – 18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________




Ausstellungen
Kunstjahr 2017-18