Ausstellungen
  Kurse + Workshops     Kunst für Kinder     Veranstaltungen     Artothek     Visitenkarten  
Allgemein:
Startseite
Anfahrt / Information
Mitgliedschaft
Ansprechpartner
Kontakt / Impressum

Kunstjahr 2023-24

Umbauten bis 30.9.2023


_________________________________________________________________

Dagmar Jacobsen & Peter Holz: Silber und Holz

Sonntag, 01.10.2023, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 12.11.2023

Goldschmiedearbeiten
Dagmar Jacobsen, künstlerisch arbeitende Goldschmiedin, zeigt mit ihrer Bildhauerei im Kleinformat Wunder: Wunderliches, Wunderbares, Wunderschönes. Sie lenkt damit Aufmerksamkeit auf Naturformen, auf Unsichtbares, auf Verlorenes, Wiederentdecktes und verleiht diesem damit erneut Wichtigkeit. Die verwendeten Materialien sind recyceltes Silber, fair gehandeltes Gold, ebensolche Edelsteine und Fundstücke. Die Werke lassen sich als Anhänger tragen und beginnen so zu leben. Alternativ werden sie in einem Objektrahmen gezeigt – präsentiert in Kombination mit einem jeweils speziell für die jeweilige Arbeit konzipierten Foto, das diese in einen gezielten Kontext setzt.

Malerei
Peter Holz: 2018 war ich zu einer Kunst-Expedition einige Tage auf Island, mit dabei: Ein Halbtagesausflug zum Vulkan Thrihnukagigur (auf Deutsch: Drei-Gipfel-Krater) – genauer gesagt in den Krater hinein. Der Vulkan liegt im Tiefschlaf, zuletzt ist er vor etwa 4.000 Jahren ausgebrochen. Man fährt etwa 120 Meter tief in den Krater ein und landet dort auf dem Grund der ehemaligen Magmakammer. Die Grundfläche der Kammer ist etwa halb so groß wie ein Fußballfeld und durch Scheinwerfer ausgeleuchtet. An den Felswänden findet sich ein Farbgewimmel von oxidierten Spuren aller möglichen chemischen Elemente: darunter Schwefel, Eisen, Kupfer. Die Temperatur dort liegt bei +3° Celsius. Lebewesen gibt es dort nicht.

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Kunst als Geschenk

Samstag, 02.12.2023, 11–18 Uhr
Sonntag, 03.12.2023, 11–18 Uhr

In der einladenden und anheimelnden Atmosphäre der Galerie auf Gut Sandbeck findet ein Kunstwochende statt. Mitglieder des Kunstvereins zeigen in einer gemeinsamen Ausstellung die Vielfalt ihrer künstlerischen Arbeiten, meist in kleinen Formaten: Kunst und Kunsthandwerk – Aquarelle, Zeichnungen, Ölbilder, Drucke und Postkarten sowie auch Schmuck, Keramiken und Holzobjekte.

Hier lassen sich originelle und persönliche Geschenke entdecken, die zu moderaten Preisen für jeden Anlass und Gabentisch geeignet sind.

Einfach mal vorbeischauen ...
Einladung zu Kunst als Geschenk 2023 [440 KB]

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 11–18 Uhr, Sonntag 11–18 Uhr

Eintritt frei
_________________________________________________________________



Kulturpreis 2023

der Volksbank eG Osterholz Bremervörde

Sonntag, 07.01.2024, 11 Uhr, Preisübergabe und Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 04.02.2024

Der „Kulturpreis“ der Volksbank eG Osterholz Bremervörde ist ein fester Bestandteil in der regionalen Kunst- und Kulturszene.

Jährlich wird ein neues Thema ausgeschrieben. Es ist ab Mitte August 2023 unter vbohz.de zu finden.

Die Volksbank eG hofft auf viele kreative Einreichungen und ist gespannt, wer sich dieses Mal das Preisgeld teilen darf. Der 1. Platz erhält eine Summe von 2.000 €, der 2. Platz ist mit 1.000 € ausgeschrieben und der Publikumspreis ist mit 500 € dotiert.

Sowohl die Preisübergabe als auch der Ausstellungsbeginn finden – wie im Vorjahr – an einem Sonntagvormittag statt (Beginn: 11 Uhr).

Das Foto zeigt die Ehrung der Gewinner von 2022:
Waldemar Grażewicz und Michael Klipker (3. und 2. v. r.)

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Pia E. van Nuland

Sonntag, 18.02.2024, 11.30 Uhr, Ausstellungsbeginn
Dauer der Ausstellung: bis 14.04.2024

Pia E. van Nulands großformatige Linoldrucke, komponiert aus bis zu zwölf Farben, die jeweils mit einem eigenen Druckstock aufgebaut und lasierend transparent bis fast schon reliefartig pastos auf den Untergrund aufgetragen werden, ziehen den Betrachter durch eine ungewöhnliche Körperhaftigkeit in ihren Bann.

Aus vielfältigsten Strukturen gebildete Zeichnungen und Binnenzeichnungen liegen auf den fast malerisch angelegten farbigen Flächen und definieren die Situation.

Dabei entwickeln die unterschiedlichen Linienverläufe, Strichstärken und Richtungen ein Eigenleben, das von einer seltsam starken Belebtheit der Umwelt bis hin zu einer lähmenden Starre reicht.

Die Themen, die die Basis für van Nulands künstlerische Auseinandersetzung bilden, sind die verschiedenen Aspekte des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur. Von unberührter Landschaft, tiefen Wäldern bis hin zu Stadtlandschaften, in denen die urbanen Strukturen keinen Raum mehr für die Natur lassen, zeugen ihre intensiv farbigen Drucke.

Obwohl allen Bildern fotografische Studien zugrunde liegen, gibt es keine Objektivität, keine einzig wahre Realität. Immer schwingen mehrere Ebenen der Wirklichkeit mit, von der Naturstudie über eine fast märchenhafte Atmosphäre bis hin zu einer grafischen Abstraktion der Zeichnung.

Am 24.03.2024 ist die Künstlerin vor Ort

Öffnungszeiten Galerie Gut Sandbeck:
Samstag 15–18 Uhr, Sonntag durchgehend 11–18 Uhr
Eintritt frei
_________________________________________________________________



Künstlerin Pia E. van Nuland vor Ort

Sonntag, 24.3.2024, 15–18 Uhr in ihrer Ausstellung

Aufgrund des großen Interesses an ihrer Arbeitsweise, ihren Techniken, ihren Bildinhalten wird die wahlbremische Künstlerin Pia E. van Nuland Besucher:innen nochmals persönlich in ihrer Ausstellung
(Linoldruck, Holzschnitt, Bronzeplastik) zur Verfügung stehen.

Sie möchten wissen, woher van Nulands Motive stammen? Wie sie arbeitet? Wie komplex die Umsetzung eines Motivs etwa als – bis zu zwölffarbiger – Linoldruck ist? Sie fragen sich, was ein in traditionelle polynesische Kleidung gewandeter, sportlicher junger Mann in der Wüste von Salt Lake City macht? Oder wieso Bäume aus dem Garten des japanischen Kaiserpalasts in Tokyo direkt vor Tokyoer Wolkenkratzern zu stehen scheinen und sich darunter europäische Gestalten tummeln (»City of Trees«)?

Der Fragen gibt es sicher viele …
Die Chance auf Antworten haben Sie am Sonntag, 24.3., 15–18 Uhr, in der Ausstellung

Eintritt frei
_________________________________________________________________




Ausstellungen
Kunstjahr 2022-23